v.l. Andreas Pfeifer (Jury), Michael Frolik (Fröschl Beton), Peter Neuhofer (Präsident GVTB), Christoph Ressler (GVTB), Foto TOM/EitzingerDer Betonpreis 2015 des Güteverband Transportbeton wurde am 11. Jänner 2016 an die Firma Fröschl verliehen.
Der vorbildliche Einsatz von Transportbeton, umfassende Qualität, Design, Originalität, Architektur, Funktionalität und Nachhaltigkeit waren die Aspekte, unter denen die 15 eingereichten Projekte von der Jury unter die Lupe genommen wurden.
Das Siegerprojekt sind die Swarovski Kristallwelten (Umbau und Erweiterung: Café Restaurant Daniels, Spielturm, Betonautobahn).

Betonpreis 2015 für das Projekt Swarovski Kristallwelten

Swarovski Kristallwelten, Café Restaurant DanielsSwarovski Kristallwelten, Café Restaurant DanielsSwarovski Kristallwelten, SpielturmSwarovski Kristallwelten, Betonautobahn (Thomas Bayrle)Michael Frolik (Fröschl Beton) mit dem Siegerpreis

Brass Band Fröschl Hall - Neujahrskonzert 2016 in InnsbruckDie Brass Band Fröschl Hall hat das neue Jahr mit vier Neujahrskonzerten in Imst, Breitenwang, St. Johann in Tirol und Innsbruck begrüßt.
Das Publikum in vier ausverkauften Häusern honorierte die herausragende Leistung des Tiroler Ensembles mit tosendem Applaus. Höhepunkt war mit Sicherheit Gastsolist Michael Schöck, der sowohl auf der Orgel als auch auf dem Piano gefühlvoll den Brassband-Klang bereicherte.

v.l. WK-Präsident Jürgen Bodenseer, Andreas Hobjan, Johann Dengg, Mario Berger, LR Patrizia Zoller-Frischauf, LSR Roland TeisslBei dieser seit dem Spätmittelalter bestehenden Tradition werden Lehrlinge vom Ausbilder "freigesprochen", um als Geselle in die Handwerkszunft aufgenommen werden zu können. Mario Berger (Hochbau Kitzbühel) hat die Lehrabschussprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg abgelegt und wurde bei der Freisprechfeier - organisiert von der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer - geehrt.

Mario BergerMario Berger hat die Qualifikation für den Bundesjungmaurer-Wettbewerb (30. Sep. - 2. Okt. in Innsbruck) geschafft. Damit ist er einer von sechs Lehrlingen, der sich aus 1000 Bauindustrie-Lehrlingen qualifizieren konnte.
Eine herausragende Leistung und sicher auch eine Bestätigung für die Bemühungen im Lehrlingsbereich.

Spatenstich PecheparkIn zentralster Lage in Innsbruck enstehen bis Herbst 2016 hochwertige Eigentums- und Mietwohnungen.
Die zwei Baukörper weisen fünf bzw. acht Geschoße auf und bilden zueinander einen ruhigen Innenhof, der sich nach Norden zum Pechepark hin öffnet. So entstehen qualitativ hochwertige, gegliederte halböffentliche Außenräume mit privaten, angehobenen Gartenbereichen.

Berufsfestival (Foto: WKT)Rund 300 SchülerInnen der Neuen Mittelschulen im Bezirk Innsbruck Stadt und Land nutzten die Gelegenheit, sich beim Berufsfestival über verschiedene Berufe zu informieren und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.
Auch Fröschl präsentierte dem Nachwuchs das Unternehmen und seine Tätigkeiten.

LehrlingshoangaschtDie Lehrlinge aus allen Baufilialen wurden in das Fröschl Haus eingeladen. Sie konnten die Zentrale besichtigen, die Geschäftsführung kennenlernen und wurden über die Ausbildungsziele informiert. Nach einem Besuch am Bauhof und im Baumarkt ging es weiter auf die Kartbahn, wo ordentlich aufs Gas gedrückt wurde.

Spatenstich Gewerbepark Kematen mit Ing. Franz Fröschl (l.), Bgm. Rudolf Häusler (2.v.r.), Investor Dr. Helmut Marsoner (3.v.r.)Der neue Gewerbepark entsteht auf einer Grundfläche von 7,5 Hektar. Am 15. April 2015 fiel der Startschuss für die Erschließung des Geländes zwischen Autobahn und Bahntrasse. Die Autobahnauffahrt muss verlegt werden und es entsteht ein eigener Kreisverkehr. Anfang 2016 sollen sich die ersten Betriebe ansiedeln und es sollen zwischen 300 und 400 neue Arbeitsplätze entstehen.

Der Betonpreis des Güteverband Transportbeton steht für den vorbildlichen Einsatz von Transportbeton. Kriterien sind Design, Image, Anspruch und Nachhaltigkeit.

Eine Anerkennung erhielt das Fröschl Haus. Die Fassade wurde in Stampfbeton ausgeführt und entstanden ist eine einzigartige und ausdruckstarke Oberfläche. Das gelungene Bauwerk und die Wiederbelebung dieser 130 Jahre alten Handwerkskunst beeindruckte die Jury.

Fröschl HausVerleihung des Betonpreises bei der Wintertagung des Güteverband TransportbetonBruni Fröschl und Michael Frolik bei der Verleihung des Preises

Fröschl Lehrlinge

Segnung, v.l. Landeshauptmann Günther Platter, Eduard Fröschl, Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Bürgermeisterin Eva Maria Posch, Landesrat Johannes Tratter, Bruni FröschlDas neue Fröschl Haus am Haller Brockenweg wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben und von Pfarrer Dr. Jakob Patsch gesegnet. Eduard Fröschl zeigte sich im Rahmen eines Festaktes zufrieden über Funktionalität und Design des Gebäudes, das neben einem Billa-Markt und einer Apotheke im Erdgeschoß, 100 Technikern und Kaufleuten der Firma Fröschl künftig eine neue Arbeitsheimat sein wird: "Das Fröschl Haus ist ein solides und energieeffizientes Gebäude, ein Haus aus Beton bei dem man den wichtigsten Ausgangsstoff für Beton - Kies - den wir alle täglich brauchen, bereits von außen gut erkennen kann."

FRÖSCHL HAUSDie neue Firmenzentrale befindet sich am Brockenweg 2 in Hall. 100 Mitarbeiter aus 6 verschiedenen Standorten haben nun ihren Arbeitsplatz im FRÖSCHL HAUS. Das Haus besticht durch seine markante Stampfbeton-Fassade. Erwähnenswert ist, dass es keine Emissionen gibt, das heißt kein CO2-Ausstoß und keine Feinstaubbelastung.

Fröschl AG & Co. KG, Brockenweg 2, 6060 Hall, Tel. 05223 / 57156, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Firstfeier bei Niederwieser Convenience in GärberbachIn Gärberbach entsteht das neue Firmengebäude der Firmengruppe Niederwieser. Der Großhandel, die Produktion und die Verwaltung werden am neuen Standort tätig sein.

Stampfbeton - alte Handwerkskunst wiederbelebtGeschichteter und leicht durchgefärbter Stampfbeton verleiht dem mächtigen Baukörper eine eigenständige Ausstrahlung und ergibt einen gut harmonisierenden Kontrast zu den historischen, ortstypischen Stein- und Putzfassaden. Beim Fröschl Haus wurden drei verschiedene Farbmischungen verwendet, die abwechselnd in unregelmäßigen Schichten in eine Kletterschalung eingefüllt und durch händisches Stampfen verdichtet wurden. Durch wechselnde Stampfintensität entstand eine unregelmäßige Porosität, die der Fassade ihre natürliche und lebendige Wirkung verleiht. Die unregelmäßige Oberflächenstruktur ergibt bei wechselnden Lichteinfallswinkeln überraschend unterschiedliche Eindrücke. Die Fassade ist ausdrucksstark und nachhaltig und entspricht den Anforderungen des alpinen Klimas.

  

Fröschl AG & Co KG

Brockenweg 2
A-6060 Hall

Tel: +43 (0) 5223 / 57156
Fax: +43 (0) 5223 / 43603
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Haben Sie Fragen? Benötigen Sie ein Angebot?

Wir freuen uns über Ihren Anruf, Ihr Mail oder Ihr Fax.

Wollen Sie direkt mit einem unserer Standorte Kontakt aufnehmen?